Nun ist es offiziell. Der Landesentscheid 2017 findet am 10. September 2017 in Klein Meckelsen statt.
Wir werden eine extra Kategorie einrichten und im Laufe der kommenden Monate weitere Informationen veröffentlichen.

Die Vorbereitungen laufen und seit den ersten Arbeiten im Herbst 2015 hat sich einiges getan. Aktuell haben wir wöchentlich neue Informationen für die wir auf unserer Seite einen separaten Bereich eingerichtet haben.
Im Menü unter "Regionalentscheid 2016" oder über die Links auf unserer Startseite könnt ihr diesen Bereich finden.
Es gibt erste Informationen zum Rahmenprogramm, einen Lageplan mit vielen weiteren Infos zu Sperrungen, Anfahrt und Wege sowie eine Möglichkeit sich eine Übernachtungsmöglichkeit bei uns zu reservieren.

Seit dem Herbst 2015 wird das Feuerwehrhaus umgebaut.
Der Bereich der Umkleiden war nicht mehr Zeitgemäß und man entschied sich seitens der Gemeinde, für eine Erweiterung des Gebäudes.
Die Fahrzeuge sollen in einen An-/Neubau umziehen und das alte Feuerwehrhaus wird neu aufgeteilt.

Falls es Informationsbedarf/Fragen zur Baustelle ,Bereich Feuerwehr gibt, geben wir gerne Auskunft.
Sprechen sie uns gerne direkt an oder nutzen sie die Kontaktadressen auf unserer Homepage.

Derzeit häufen sich bei der Polizei die Meldungen von aufmerksamen besorgten Bürgerinnen und Bürgern, die auf ihrem Smartphone Ankündigungen erhalten, dass bei ihnen Rauchmelderüberprüfungen durchgeführt werden sollen und das dazu demnächst Personen an der Haustür melden würden.

Die Polizei geht davon aus, dass dies als Vorbereitungshandlung für mutmaßliche Einschleichdiebe zu werten ist, die auf diese Art und Weise in Häuser und Wohnungen gelangen wollen, um dann dort im unbeobachteten Moment Bargeld und Wertsachen zu entwenden.
 
Weder Feuerwehrleute noch andere Beauftragte kommen ins Haus, um die Rauchmelderpflicht ab dem 01.01.2016 zu überprüfen. Es wird dringend davon abgeraten, auf derartige Meldungen einzugehen und fremde Personen ins Haus zu lassen, im Zweifelsfall sollte beim Antreffen sofort die Polizei auch über Notruf 110 informiert werden, die dann die Personen einer Überprüfung unterziehen wird.
 
Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, auch auf ihre Nachbarn zu achten und gerade ältere Bewohnerinnen und Bewohner auf dieses neue Phänomen hinzuweisen.